Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung
Sie sind hier: Startseite » Presse

Unsere Kirche Nr. 45 - 03.11.2013

Aus vollen Seelen und Kehlen

gospelgottesdienst Zweites „Gospelhouse“ im evangelischen Gemeindehaus auf dem Rödgen.
Workshopchor unter der Leitung von Christof Mann und Solistin Anni Barth begeisterte

Obers dorf-Rödgen – „Come into his presence“ (Komm in seine Gegenwart) hieß es jetzt am Sonntagabend im evangelischen Gemeindehaus auf dem Rödgen.
Zahlreiche Gäste waren zum zweiten „Gospelhouse“ gekommen, um zusammen mit dem fast 50-köpfigen Workshopchor, der zuvor seit dem frühen Nachmittag neue Gospels einstudiert hatte, den Gospelgottesdienst zu feiern.

Der erfahrene Gospelchorleiter Christof Mann setzt zusammen mit einem Team eine Vision um, die er seit Anfang des Jahres für das Siegerland hat. Mann: „Wir wollen viele Gospelchorsängerinnen und -sänger der zahlreichen Gospelchöre und Gospelinteressierte regelmäßig zusammenbringen, um gemeinsam neue Gospels zu üben. Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und leckeres Essen gehört natürlich dazu.“

„Ein begeistertes Gospelsingen in dieser Form, in so entspannter Atmosphäre mit der besten Botschaft, die es gibt, und vollem Klang aus vollen Seelen und Kehlen soll für viele Menschen erlebbar werden“, so ein Workshopteilnehmer.
Deshalb luden die Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer wieder ihre Freunde, Nachbarn und Bekannte ein, ab 20 Uhr dabei zu sein, als die mitreißenden und tiefgründigen Gospels dann mit Unterstützung einer professionellen Band (Piano, Bass, Schlagzeug) zelebriert wurden.

Special Guest im Gottesdienst war Anni Barth, die mal mit anmutiger, mal mit soulig-fetziger Stimme als überzeugte und überzeugende Solistin den Songs das i-Tüpfelchen aufsetzte.

Christoph Otminghaus, der neue Pfarrer vom Rödgen, verglich in seinem Impuls die Gospelpioniere im Siegerland mit König David. Otminghaus: „David tanzte vor Freude vor der Bundeslade her, weil er auch von Gottes Sache
begeistert war und von der Richtigkeit überzeugt war.“

Die abschließende Gospelhymne „Let us stand hand in hand“ wurde noch am Abend in die Tat umgesetzt. Bei der Kollekte kam ein recht beachtlicher Betrag für die Gründung von neuen Gospelchörenin den osteuropäischen
Ländern zusammen. Am Samstag, 14. Dezember, besteht wieder die Möglichkeit bei „Gospelhouse“ mitzumachen oder den Gospelgottesdienst einfach zu besuchen und zu erleben.
UK